Bekanntmachung vom 24. November 2017

Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „Solarpark Kienberg“ und 22. Änderung des Flächennutzungsplans im Parallelverfahren

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB

Der Marktgemeinderat Rennertshofen hat in der Sitzung vom 21. April 2008 die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „Solarpark Kienberg“ und die Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich im Parallelverfahren beschlossen. In der Sitzung vom 21. Juni 2016 wurden die Vorentwürfe der Planung gebilligt.

Für einen Geltungsbereich von ca. 6,24 ha (inklusive 1,04 ha Ausgleichsfläche) wird auf Fl.Nr. 120, Gemarkung Trugenhofen, ein Sondergebiet Photovoltaik festgesetzt. In den Randbereichen erfolgt eine Eingrünung der Anlage auf internen Ausgleichsflächen. Die Erschließung erfolgt über die vorhandenen Wirtschaftswege.

Die Beteiligung der Bürger nach § 3 Abs. 1 BauGB zur Bauleitplanung wurde vom 27. September 2016 bis 28. Oktober 2016 durchgeführt. Parallel dazu wurde die Beteiligung der Fachstellen nach § 4 Abs. 1 BauGB mit Anschreiben vom 21. September 2016 und Fristsetzung bis zum 28. Oktober 2016 durchgeführt.

(Hinweis: In dieser ersten Auslegungsrunde wurde in den Planungsunterlagen irrtümlich die Bezeichnung „Solarpark Rennertshofen“ verwendet. Dies wird im weiteren Verfahren korrigiert und die ursprünglich beabsichtigte Bezeichnung „Solarpark Kienberg“ durchgehend verwendet.)

 

In der Sitzung des Marktgemeinderates am 14. November 2017 erfolgte die Behandlung der eingegangenen Stellungnahmen und Billigung der Entwürfe des Bebauungsplanes und der Flächennutzungsplanänderung, jeweils mit Begründung.

Der Entwurf des Bauleitplanes einschließlich Begründung und Umweltprüfung, liegt nun gemäß § 3 Abs. 2 BauGB zu jedermanns Einsicht im Zeitrahmen vom 

01. Dezember 2017 bis 05. Januar 2018

im Rathaus des Marktes Rennertshofen, Marktstraße 18, 86643 Rennertshofen, während der allgemeinen Dienstzeiten 

Montag   von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.30 Uhr 
Dienstag und Donnerstag       von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr 
Mittwoch   von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr und 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr 
Freitag von 07.30 Uhr bis 13.00 Uhr

 

sowie nach Terminvereinbarung aus.

Zusätzlich können die Unterlagen auf der Homepage des Marktes Rennertshofen unter der Rubrik Wirtschaft und Bauen eingesehen werden.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch folgende umweltbezogene Informationen: 

  • Umweltbericht vom 14. November 2017 mit Informationen Bestand und wesentliche Auswirkungen auf die Schutzgüter Mensch (Abschätzung der Auswirkungen durch Emissionen aus der Anlage, wirtschaftliche Interessen, Aussagen zur Blendwirkung auf Grundlage des erstellten Gutachtens), Tiere und Pflanzen (v.a. zu vorhandenen Lebensräumen und Schutzgebieten im Umgriff und zu erwartenden Auswirkungen auf die Lebensraumfunktion), Boden und Wasser, (v.a. Auswirkung auf Versiegelung und Erosionswirkung), Luft/Klima (Auswirkung auf Kaltluft- und Frischluftproduktion, Landschaft/Erholung (v.a. zu vorhandenen Vorbelastungen und zu erwartenden Blendwirkungen), Kultur- und Sachgüter (v.a. zu Anforderungen des Denkmalschutzes) und Biologische Vielfalt (Auswirkung der Anlage auf die Artenvielfalt) (Neidl+Neidl Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Partnerschaft mbB, Sulzbach-Rosenberg);
  • Gutachterliche Stellungnahme zu Blend- und Reflexionsverhältnissen vom 18.08.2017 (PSP-Consulting GmbH, Zwickau);

 

Folgende wesentliche umweltrelevante Stellungnahmen sind ebenfalls Bestandteil der ausgelegten Unterlagen und können während der Auslegungsfrist eingesehen werden: 

  • Bayerisches Landesamt für Umweltschutz zu Belangen der Rohstoffgeologie und des vorsorgenden Bodenschutzes; 
  • Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen, Bauamt, u.a. zu Belangen des Immissionsschutzes und möglichen Blendwirkungen; 
  • Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen, Untere Naturschutzbehörde, zu Belangen der Eingriffs­regelung, insbesondere zu den geplanten Eingrünungs-/ Ausgleichsmaßahmen und zur Pflege der Grünflächen und Heckenpflanzungen; 
  • Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen, Kreisbauamt, zu Belangen des Landschaftsbildes, insbesondere zu Blendwirkungen; 

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen zu den Planentwürfen abgeben oder Einwände zur Niederschrift bringen.

Nicht fristgemäß abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Bauleitpläne unberücksichtigt bleiben.

Ein Antrag nach § 47 VwGO ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

drucken nach oben