Bekanntmachung vom 06. Juli 2018

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 12 „Am Holzgarten“ im beschleunigten Verfahren nach § 13 a Abs. 1 BauGB

Öffentliche Auslegung gemäß § 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB sowie § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB
in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB

Der Marktgemeinderat Rennertshofen hat in seiner Sitzung am 26.06.2018 den Entwurf zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 12 „Am Holzgarten“ mit Begründung gebilligt.

Der Beschluss zur Aufhebung des Bebauungsplanes aus Gründen der Rechtssicherheit sowie der Durchführung der vorliegenden Bauleitplanung nach § 13 a BauGB (Aufstellungsbeschluss) wurde in der Gemeinderatssitzung am 26.06.2018 gefasst.

Anlass der Planung ist, dass die Marktgemeinde Rennertshofen die im Ursprungsbebauungsplan festgesetzte Gemeinbedarfsfläche als z.B. Kindergartenstandort nicht mehr benötigt und für diese Fläche Baurecht für 4 Wohnparzellen schaffen möchte.

Zudem möchte die Gemeinde die Festsetzung der Dacheindeckungen lockern und zusätzlich zu den naturroten und rotbraunen auch graue Ziegel oder Betondachsteine zulassen.

Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt im Verfahren nach § 13 a BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB und ohne Erstellung eines Umweltberichts nach § 2 a BauGB. Zudem wird von der Angabe, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, abgesehen (§ 13 Abs. 3 Satz 1 BauGB)

Die Planung erstreckt sich auf die Fl.Nr. 736 der Gemarkung Stepperg.

Der Entwurf des Bebauungsplanes mit Begründung in der Fassung vom 26.06.2018 liegt in der Zeit vom

 

Freitag, den 13.07.2018 bis einschließlich Freitag, den 17.08.2018

 

im Rathaus des Marktes Rennertshofen, Zimmer-Nr. 1, Marktstr. 18, 86643 Rennertshofen, während der allgemeinen Dienststunden (Montag von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Mittwoch von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr und 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Freitag von 07.30 Uhr bis 13.00 Uhr) öffentlich aus.

Stellungnahmen können während dieser Frist abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben (§ 3 Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 2 und § 4a Abs. 6 BauGB).

 

Hinweis zur Abgabe von Stellungnahmen:

Während der Auslegungsfrist können Anregungen zu der Planung mündlich, schriftlich oder zur Niederschrift im Rathaus zu den oben angegebenen Auslegungszeiten vorgebracht werden.

drucken nach oben