Auszug aus dem Mitteilungsblatt Nr. 331 vom 03. Juli 2020

Holzlagerplätze sind keine Spielplätze (aber zwingend notwendig)

HolzlagerplätzeFörster Martin Spies

Bild und Text: Förster Martin Spies

Fast jeder ist schon auf ihn getroffen - sei es beim kurzen Spaziergang mit dem Hund, beim Wandern auf Waldwegen oder während der Autofahrt z.B. von Rennertshofen nach Stepperg – der Holzpolter.


Fichtenstämme sind hier auf unterschiedlich hohe Holzhaufen gestapelt. Sie wirken stabil, ungefährlich und verleiten so gerade oft Kinder zum Spielen, Klettern und zur künstlerischen Betätigung. Oft auch im Beisein von Erwachsenen!


Spielen und Klettern auf diesen Holzpoltern ist lebensgefährlich! Lassen Sie auch Ihre Hunde hier nicht klettern. Denn die Baumstämme sind auf diesen Haufen nicht befestigt und geraten gerne ins Rollen, wenn auf ihnen geklettert wird. Ist ein solcher Holzstapel erst einmal in Bewegung versetzt, folgt oft eine Kettenreaktion, wie beim Domino-Spiel und Stamm auf Stamm rollt vom Polter herunter. In dieser Situation haben Sie dann keine Zeit mehr weg zu kommen. Ist der Fuß erst einmal durch sich bewegende Stämme eingeklemmt, ist man an Ort und Stelle gefangen und wird im schlimmsten Fall vom Holz überrollt und erdrückt. Bedenken Sie, dass ein Kubikmeter Fichtenholz in etwa 600 kg bis 700 kg wiegt.


Klettern auf Baumstämmen ist somit keine Freizeitbeschäftigung, sondern hat strengstens zu unterbleiben! Halten Sie sich bitte an die Absperrungen und Verbotsschilder der Kommune. Denken Sie an Ihre Gesundheit, die Ihrer Kinder und Ihres vierbeinigen Begleiters. Gerade Ihre Kinder sollten hier auch ausdrücklich auf die Risiken durch Sie als Eltern hingewiesen werden.


Der Markt Rennertshofen stellt dankenswerter Weise im gesamten Gemeindegebiet zentrale Lagerplätze zur Lagerung von Sturmholz und Käferholz zur Verfügung. Eine Holzvermarktung ist aufgrund der Corona-Krise derzeit nur schwer möglich. Vom Fichten-Borkenkäfer befallenes Fichtenholz muss aber aus dem Wald heraus gebracht werden, um einen weiteren Schaden an den gesunden Fichten im Wald zu verhindern. Das Holz muss deshalb weit außerhalb des Waldes (mind. 500 m entfernt) zwischengelagert werden, bis die Sägewerke wieder Holz einkaufen und das Holz abtransportiert wird. Dieser Zeitraum ist noch nicht absehbar, deshalb sind wir zwingend auf diese Lagerplätze angewiesen.


Wenn Sie Fragen haben sollten, dann rufen Sie mich einfach an (Tel. 08434/3949752).


Ihr Martin Spies (Förster)

drucken nach oben